mit Indianermädchen & Wildfang

Knackig snacken [Werbung| GRAEF Dörrautomat]

[ Zusammenarbeit mit GRAEF | Beitrag enthält Werbung für einen Dörrautomaten]
Seit einigen Wochen schon stehe ich viel häufiger in der Küche als gewöhnlich. Ihr müsst wissen, der Lieblingszweibeiner ist ein hervorragender Koch und deshalb überlasse ich ihm dieses Territorium doch nur allzu gerne. Aber wie gesagt, seit einigen Wochen ist das anders, denn für die Hütehundmädchen stehe ich wiederum sehr gerne in der Küche und die waren bisher auch immer sehr angetan von den Leckereien, die sie aus der Küche von mir kredenzt bekamen (auch wenn es nur die Reste vom Joghurtbecher waren).
Der Grund ist unser neuer Dörrautomat von GRAEF*

Dank diesem werden Emmely, Hazel und Colani – insbesondere Emmely – schlank durch die bevorstehende Winterzeit kommen. Außerdem sparen wir damit Geld, Verpackungsmüll und der Lieblingszweibeiner kann auch uns damit ein paar feine Sachen zaubern. Aber dazu später mehr. Zunächst stelle ich Euch mal unseren Dörrautomaten etwas genauer vor.

Mini-Dörrautomat DA2042

Unser Modell ist eins von der kompakten Sorte und mit den Maßen Breite 27,2 cm x 29cm Tiefe x Höhe 21cm passt er ziemlich gut in unsere kleine Küche und lässt sich bei Nichtgebrauch auch super verstauen. Innen befinden sich vier Edestahltabletts, die man wie bei einem Backofen einfach herausziehen und hineinschieben kann. Obendrauf befindet sich das Bedienfeld, welches kinderleicht zu bedienen ist: Es gibt jeweils einen Knopf zum Drehen für die Temperatureinstellung und einen für die Zeit. Ein An/Aus Knopf sowie eine Displayanzeige, auf der man die eingestellte Temperatur sowie die noch verbleibende Zeit ablesen kann.
Ausgestattet ist das Gerät mit einem Heizelement und einem Ventilator, welche laut Hersteller für „optimale Dörrergebnisse“ sorgen. Im Lieferumfang enthalten ist auch ein Gefäß zur Aufbewahrung.

Wer mehr Platz in der Küche hat und größere Mengen dörren möchte, wird bei den anderen Modellen von GRAEF sicherlich fündig, denn es gibt noch drei weitere Größen mit bis zu 10 Einschüben.

Knackige Snacks für die Hütehundmädchen

Ich gebe zu, in erster Linie nutze ich den Dörrautomaten, um für unsere Hunde gesunde Snacks herzustellen. Unsere Mädels mögen ja Obst und Gemüse sowieso ganz gerne, auch wenn Emmely nicht jede Konsistenz mag. So weiche Sachen wie Mandarine oder Banane mag sie eher nicht pur essen, aber getrocknete Bananenscheiben findet sie zum Beispiel sehr, sehr lecker.

In den letzten Wochen habe ich viel ausprobiert: Möhren, verschiedene Apfelsorten, Süßkartoffeln und rote Beete. Die Vorbereitung zum Dörren ist ebenfalls sehr einfach: Das gewaschene Produkt in schmale Scheiben schneiden und dann kann gedörrt werden. Sehr harte Gemüse- und Obstsorten sollten vorher noch kurz im kochenden Wasser blanchiert werden, welche das genau sind, kann man in der Anleitung immer nachlesen. Dort steht auch bei welcher Temperatur und wie viele Stunden das Produkt im Dörrautomaten bleiben sollte. So benötigen Möhren etwa 7-11 Stunden bei 50°C und Apfel 7-15 Stunden bei 55°C.
Das ist zwar eine lange Zeit, aber ich habe das Gerät als ziemlich leise empfunden, so dass es uns im Alltag auch nicht stört, wenn es nebenbei läuft. Außerdem ist der Dörrautomat kein Energiefresser, im Gegenteil: Er arbeitet energieschonend. Man kann aber auch fleischige Snacks für Vierbeiner damit produzieren, das haben wir ebenfalls schon mit Hähnchenfleisch ausprobiert und Emmely, Hazel und Colani lieben die getrocknete Version sehr.
Ein sehr guter Tipp des Herstellers ist es, das Fleisch im Vorfeld etwas anzufrieren, weil man es dann viel leichter in dünne, gleichmäßige Scheiben schneiden kann. Das hat echt wunderbar funktioniert. Ein bisschen muss man aber auch ausprobieren, wie groß man die zu trocknenden Stücke macht und wie sie am Ende dann aussehen. Ich hatte bei dem ersten Versuch mit Möhren diese in Scheiben geschnitten und am Ende waren diese nur noch so groß wie mein kleiner Fingernagel. Der zweite Versuch, wo ich die Möhre längs aufgeschnitten habe, war eindeutig besser gelungen.

Tee, Beef Jerky und Müsli

Mit dem Gerät kann man auch Gemüse und Kräuter für eine eigene Gemüsebrühe dörren, Zitronen und Orangen für einen leckeren Tee oder Beeren und Nüsse als Topping für Joghurt und Müsli. Ausprobiert haben wir aus dem Rezeptheft, welches mitgeliefert wurde, das Beef Jerky Rezept und Quinoa-Schokoladenkarten.

Für das Beef Jerky haben wir Rindfleisch verwendet, das in schmale Streifen geschnitten und dann wie im Rezept vorgegeben in einer Mischung aus Worcestersauce, Sojasoße, Knoblauchpulver, Salz, Pfeffer und etwas Ketchup für einige Zeit eingelegt. Anschließend habe ich es bei 65°C fast 10 Stunden gedörrt. Ich fand es unser selbst gemachtes Beef Jerky ganz lecker, der Lieblingszweibeiner jedoch gar nicht. Und nach einigen Tagen mussten wir es dann auch leider wegwerfen, da ich es vermutlich nicht lang genug gedörrt hatte oder die Scheiben hätte noch dünner machen müssen. Wir werden es demnächst nochmal und mit einer etwas anderen Marinade ausprobieren und die Dörrzeit etwas verlängern.

Die Quinoa- Schokokarten bestehen hauptsächlich aus frischen Datteln und gekochte Quinoa, dazu kommt noch etwas Kakao und Zimt. Die Datteln habe ich dann in kleine Stücke geschnitten und gemeinsam mit der Quinoa und den anderen Zutaten klein gemixt. Eine sehr klebrige Angelegenheit kann ich euch sagen, die es mir ziemlich schwer gemacht hat, die Masse dünn und gleichmäßig auf den Gittern zu verteilen. Auch wenn das Endergebnis nun nicht ganz so schön wie auf dem Foto des Rezeptheftes war, so ändert es natürlich nichts an deren Geschmack. Und dank des Zimts hat man einen ziemlich weihnachtlichen Snack.

Fazit

Der Dörrautomat von GRAEF bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, um gesunde Snacks für Vier- und Zweibeiner zu kreieren. Aber auch Zutaten für Hauptmahlzeiten lassen sich damit herstellen. Für uns liegt der Fokus auf den gesunden Häppchen für die drei Hütehundmädchen und damit erfüllt er seinen Zweck absolut. Mit einer größeren Küche würden wir aber wohl auch zu einem größeren Modell tendieren, weil drei Hunde natürlich auch große Mengen naschen. So oder so können wir Euch den Dörrautomaten auf jeden Fall guten Gewissens weiterempfehlen, da wir ihn nun ausgiebig getestet und für gut empfunden haben.

[** Sponsored Post: Der mit * versehene Artikel ist ein PR-Sample und wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.