[Werbung] Funkeln im Dunkeln – Sichtbarkeit beim Spaziergang

So kann uns niemand übersehen

[Zusammenarbeit und Gewinnspiel mit AGILA-Haustierversicherung – Beitrag enthält Werbung]

Ich weiß ja nicht, wie euer Alltag im Moment so aussieht, aber wir gehen täglich mindestens einmal im Dunkeln mit den Mädels spazieren. Und je nachdem wie der Tag bis dahin war, schlendern wir abends nur noch ein bisschen durch die Nachbarschaft, aber manchmal müssen Hazel und Colani auch eine Runde über die Wiese flitzen. Und die großen Wiesen, wo wir immer sind, sind natürlich nicht beleuchtet – es sei denn wir haben gerade Vollmond, dann kann man zumindestens Emmely und Hazel an ihren hellen Flecken erkennen.
Die Mädels dürfen im Dunkeln jedoch nur dann freilaufen, wenn sie wirklich sichtbar sind – also irgendwie leuchten. Das ist mir wichtig, denn nur so kann ich sehen, wie weit weg sie sind und ob ich sie gegebenenfalls zurück rufen muss. Und im schlimmsten Fall, sollte doch mal ein Hütehundmädchen einem Hasen hinterher jagen und in die Nähe einer Straße kommen, ist die Chance deutlich höher, dass Autofahrer sie rechtzeitig sehen und niemandem etwas passiert. Aber auch Emmely trägt etwas, dass sie im Dunkeln sichtbar macht, obwohl ich das Indianermädchen abends nur ganz selten ableine (solange ich die Hasen eher sehe, haben wir das gut im Griff – im Dunkeln ist sie da allerdings im Vorteil). Denn auch Mitmenschen dürfen ruhig rechtzeitig sehen, dass ich einen Hund dabei habe.. Für Fahrradfahrer oder andere Hundebesitzer, die dann ihren Hund eventuell auch anleinen, ist das ebenso eine nützliche Information.

Ausgestattet mit Hüftgurt, Leuchtie und reflektierender Kleidung

Ich selbst trage normalerweise nichts Leuchtendes, obwohl es sicherlich Gründe gibt, die dafür sprechen. Aber auf den Wiesen glaube ich es nicht zu brauchen und wenn wir nur durch die Nachbarschaft gehen, dann ist die beleuchtet. Die Mädels tragen übrigens auch dann ihre leuchtende Bekleidung, obwohl sie an der Straße selbstverständlich angeleint bleiben.

Anders sieht das aus, wenn ich mit den anderen (Zweibeiner-) Mädels zum Laufen/Canicross verabredet bin. Dann leuchte ich wie ein Tannenbaum. Ich habe mich als Jugendliche mal furchbar erschrocken, weil ein Mann im Winter morgens um 6 hinter mir angerannt kam, als ich auf dem Weg zum Schulbus war. Dazu müsst ihr wissen, dass wir mitten im Wald in einem ehemaligen Forsthaus wohnten und man dort um diese Uhrzeit eigentlich niemanden traf. Ich hatte ihn zwar kommen hören, aber erst spät gesehen. Er war einfach nur ein Jogger, aber hätte der Mann eine Stirnlampe oder irgendwas Leuchtendes getragen, dann hätte ich die Situation besser einschätzen können.
Und ich möchte wirklich für Niemanden, dass er Angst bekommt, weil er zwei fremde, vermeintlich herrenlose Hunde auf sich zu rennen sieht und mich erst kurz vor knapp hinten dran erkennt.

Hazel mit dem Orbiloc in der Farbe Orange am Geschirr

Für Hunde und natürlich auch für Zweibeiner gibt es eine riesengroße Auswahl von Produkten, die für Sichtbarkeit und Sicherheit im Dunkeln sorgen. Ich habe mich mal ein wenig umgesehen und möchte Euch einen kleinen Überblick geben, was es so gibt und natürlich auch zeigen, was wir nutzen.

Übrigens: Am Ende des Artikels verlosen wir in Kooperation mit AGILA ein kleines „Sicherheitspaket“, das euch und euren Hund zum Leuchten bringen wird.

Es gibt viele Produkte, die uns zum Funkeln bringen

Zuerst einmal kann man zwischen den reflektierenden und den selbstleuchtenden Produkten unterscheiden. Ich finde reflektierende Sachen gut, aber selbstleuchtende Produkte geben mir mehr Sicherheit, daher nutzen wir reflektierende Sachen nur zusätzlich. 

Für unsere Hunde gibt es praktisch jedes Produkt, welches wir normal im Alltag verwenden, auch mit reflektierenden Elementen. Ob Halsband, Geschirr, (Retriever-)Leine, Regen- oder Wintermantel – wenn man sich ein bisschen umschaut, findet man bei fast jedem Unternehmen etwas dazu. Stattdessen kann man seinem Hund aber auch mit einer Warnweste oder einem Halstuch mit Reflektoren ausstatten.

Wolters hat beispielsweise eine ganz hübsche Auswahl an normalen Leinen, einfachen Halsbändern und Retrieverleinen, in denen die reflektierenden Elemente eingearbeitet und nicht nur oberflächlich drauf genäht sind.

Das Brustgeschirr Modell „Protect“ von AnnyX trägt auch zur Sichtbarkeit eures Hundes bei.

Hundemantel von Hunter + Leine von Aldi

Falls ihr eurem Hund in der kalten und nassen Jahreszeit eh einen Mantel anzieht, gibt es ebenfalls viele Hersteller, die mitgedacht und dafür gesorgt haben, dass der Mantel das Licht zurück wirft, wenn er angestrahlt wird. Bei Back on Track, Pomppa und Hurrta findet ihr viele schöne Mäntel, die warm sind und sichtbar machen.

Falls ihr eher eine leichte Warnweste oder ein Halstuch bevorzugt, lohnt es sich durchaus im Herbst die Angebote der gängigen Discounter oder großen Ketten für Haustierbedarf im Blick zu haben.

Blinken und leuchten wie ein Weihnachtsbaum

Leuchtie Plus in türkis und pink

Produkte, die mithilfe von Akkus oder Batterien in allen erdenklichen Farben leuchten oder blinken, gibt es in schier unendlicher Vielfalt. Ich würde sie grob in Leuchtringe, Leuchthalsbänder, Leuchtanhänger, Leuchtgeschirre und Leuchtleinen unterteilen.

Leuchtie Plus in pink und türkis + Orbiloc in orange

In den Leuchthalsbänder ist meist ein LED Streifen eingenäht und es wird wie ein normales Halsband verwendet, die Leuchtringe nutzt man hingegen zusätzlich zum alltäglichen Halsband/ Geschirr.
Ich habe bei Facebook eine Umfrage dazu gemacht, wer was für seinen Hund benutzt und die Meisten haben einen Leuchtring von den nachfolgenden Firmen für ihren Hund:

Verschiedene Leuchtringe findet ihr zum Beispiel bei LumiVision, AniOne und Leuchtie. Halsbänder, die ohne externe Leuchtquellen für Sichtbarkeit sorgen, habe ich bei Hunter und AniOne gesehen.
Leuchtanhänger kann man theoretisch überall befestigen, sei es am Geschirr, Halsband oder auch an der Leine. Ich persönlich finde die Anbringung am Halsband nicht so effektiv, auf jeden Fall nicht bei unseren Hütehundmädchen.

Wer sein normales Geschirr aufrüsten möchte, ist mit den Lichtern von Orbiloc sicherlich gut beraten. Es gibt zwar auch günstigere Alternativen, deren Leuchtkraft und -dauer ist dann aber in der Regel geringer.
Wer es so richtig hell haben möchte, kann auch zu dem Geschirr Lighthound von noxgear greifen.

Wie oben schon erwähnt, gibt es auch Leinen, die ebenso wie die Halsbänder mit einem LED-Leuchtschlauch versehen sind. Hunter bietet ein solches Modell an, bei AniOne könnt ihr eine Verlängerung erwerben, die zwischen der normalen Leine und dem Halsband eingefügt wird.

Ein Warnweste passt auch übers Flauschfell

Doch was ist nun das Beste? Das Richtige? Dabei kann ich Euch leider nicht helfen. Es kommt schließlich darauf an, was ihr von dem Produkt erwartet – was euch wichtig ist. Manche Produkte lassen sich mit einem USB-Ladekabel wieder aufladen, halten dafür aber nicht so lange wie vergleichbare Produkte, die mit Batterie betrieben werden. Auch wie hell ein Leuchthalsband/-ring sein soll, ist Geschmackssache.
Für mich darf es beispielsweise nicht zu hell sein, da ich davon ansonsten geblendet bin. Außerdem würde mich blinkende Lichter absolut wahnsinnig machen. Manche Produkte sind für Langhaarhunden nicht ausreichend hell und nicht jeder Vierbeiner mag mit einem Mantel oder einer Warnweste laufen.

Sichtbarkeit für Zweibeiner

Laufshirt und (Kinder-)Mütze mit reflektierendem Muster von Tchibo + Easy Fit Warnweste von BTR

Ich hatte Euch ja versprochen auch auf die Möglichkeiten für uns Zweibeiner einzugehen. Auch hier gibt es reflektierende Kleidung und zusätzliche Elemente, die dafür sorgen, dass uns zum Beispiel Autofahrer rechtzeitig sehen. Gerade beim Laufen mit den Mädels muss ich aber sehen, wo ich hinlaufe und da dürfen Stirnlampe und Co nicht fehlen. Und manchmal ist so eine Taschenlampe auch ganz nützlich, um das Häufchen kurz zu analysieren und anschließend einzutüten.

Beim normalen Spaziergang kann man eigentlich gut seine Alltagskleidung mit zusätzlichen Elementen ausstatten. Ob ihr nun eine klassische Warnweste, wie ihr sie auch im Auto habt, nutzt oder Reflektorbänder an den Armen, Fußgelenken und/oder an der Hüfte befestigt, ist ebenfalls Geschmackssache. Bei der Auswahl meiner Wintersportkleidung achte ich darauf, dass diese ebenfalls damit ausgestattet sind. Es gibt übrigens auch Mützen, Handschuhe und Schals, die reflektierende Muster haben. Sowas findet ihr eigentlich in jedem Sportgeschäft/ Online-Shop, in dem Sportkleidung angeboten wird.
Tchibo hat jetzt zur dunklen Jahreszeit auch immer schöne und funktionale Laufkleidung, mit der ich bislang immer sehr zufrieden bin.

Taschenlampen gibt es in zig Ausführungen und auch hier muss jeder natürlich selbst entscheiden, ob es zum Beispiel eine Maglite sein soll, mit der man 360 m weit sehen kann (die aber auch groß,schwer und teuer ist) oder ein handlicheres Modell mit integrierten Hundekotbeuteln wie die von Kong ausreichend ist.
Vielleicht gehört zu Euch aber auch ein ganzes Rudel Hunde und ihr habt so wie wir eigentlich keine extra Hand, die noch frei für eine Taschenlampe ist. Beim Canicross ist sie ebenfalls sehr unpraktisch und da sind Stirnlampen oder leuchtende Hüft- bzw. Brustgurte eine tolle Alternative. Bei Decathlon gibt es da auf jeden Fall eine kleine feine Auswahl, aber natürlich auch in anderen Sportfachgeschäften.

Damit funkeln und leuchten behütet & geliebt

Hüftgurt von One80 + Taschenlampe von LED Lenser + Taschenlampe von Kong + Stirnlampe von LED Lenser

Für die Mädels haben wir jeweils ein Leuchtie Plus. Zwei in der Farbe türkis und eins in pink. Am Hellsten leuchten die Türkisen, wie ihr auf den Fotos ja auch gut sehen könnt – Colani mit ihrer Fellpracht trägt daher nie das Pinke. Bei Emmely, aber auch bei Hazel ist die Leuchtkraft dennoch ausreichend. Wir haben uns übrigens bewusst gegen die Premium Version entschieden und auch gegen die Zapfen, die extra für Langhaarhunde gedacht sind. Die Premium Version leuchtet zwar heller, allerdings daher auch nicht so lang (ca. 25 statt 100 Stunden) und uns war wichtiger, dass wir nicht ständig die Batterien wechseln bzw das Leuchthalsband aufladen müssen, als dass wir total geblendet sind. Die Zapfen fanden wir optisch ganz schrecklich, aber auch etwas gefährlich, wenn die Hütehundmädchen im Dunkeln miteinander spielen. Die Leuchties tragen Emmely, Hazel und Colani im Dunkeln immer. Egal ob wir durch die Nachbarschaft schlendern, sie noch eine Runde auf der Wiese toben dürfen oder wir uns nach Feierabend zum Canicross verabredet haben.

Zum Spazieren nehme ich manchmal unsere Taschenlampe von LED Lenser mit, von der gleichen Firma haben wir auch eine Stirnlampe, aber die nutzt eher der Lieblingszweibeiner. Beide sind sehr hell und hochwertig, kosten aber auch dementsprechend.

Ganz neu eingezogen ist bei uns die Taschenlampe von Kong, die gleichzeitig ein Kotbeutelspender ist. Die Leuchtkraft ist verglichen mit unserer anderen Lampe deutlich schwächer, aber die Praxis wird zeigen ob sie nicht dennoch ausreichend ist.

Im Moment nehme ich zum Laufen am Liebsten den Hüftgurt von One80. Ich finde ihn ultra bequem, er ist sehr hell, leuchtet lange und lässt sich easypeasy mit einem USB Kabel aufladen. Fall er euch irgendwie bekannt vorkommt: In dem Blogbeitrag zur unserer Canicross Ausrüstung habe ich euch die Stirnlampe vom gleichen Hersteller gezeigt.

Halsbänder oder Geschirre, die reflektieren haben wir keine, dafür aber zwei Flexileinen sowie eine verstellbare Leine von Aldi. Die Flexileinen sind fast alle mit einem reflektierendem Gurt oder Seil ausgestattet, zusätzlich kann man an einigen Modellen inzwischen ein extra Licht am Handgriff anbringen. Die verstellbare Leine nutze ich eigentlich nur am Hundeplatz, wenn ich beide Aussiemädchen am Rand festmachen will. Für den Alltag finde ich sie viel zu lang und schwer. 

Beim Canicross trage ich zusätzlich zu dem leuchtenden Hüftgurt reflektierende Kleidung. Die kaufe ich meistens bei Tchibo, H&M und Decathlon.

Die beiden Warnwesten für Vier- und Zweibeiner haben wir extra für die Fotos bestellt, ebenso das Licht von Orbiloc. Bislang hatte ich das Gefühl, dass die Leuchties, die Lampen und meine reflektierende Kleidung beim Canicross völlig ausreichend sind.

Übrigens: Es gibt auch Reflektoren zum Aufbügeln, Kleben und Nähen. Damit lässt sich jedes Kleidungsstück, aber auch jedes Halsband und Geschirr sichtbar machen.

Gewinnspiel, dass Euch und euren Hund sichtbar macht

Gemeinsam mit AGILA Haustierversicherung verlosen wir 3x feine Päckchen, die jeweils aus

  • einem Leuchtie Plus (Größe und Farbe können vom Gewinner anschließend individuell ausgesucht werden)
  • eine Taschenlampe mit integriertem Kotbeutel-Spender von Kong (HandiPOD Dispenser & Torch)
  • eine Portion Bio-Putenwürstchen von Lill’s Store

bestehen.

Klingt doch ganz wunderbar oder?
Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, hinterlasst uns einen Kommentar unter diesem Beitrag und verratet uns, was Euch und euren Hund zum Leuchten bringt – egal ob im Dunkeln oder im übertragenen Sinne.

Das Gewinnspiel startet heute am 17. Dezember und endet am 20. Dezember 2018 um 23:59 Uhr. Am 21. Dezember geben wir die 3 Gewinner hier auf unserem Blog bekannt. Der Versand des Gewinnes erfolgt durch AGILA, die dafür benötigten Adressdaten werden ausschließlich für den Gewinnversand verwendet.
Alle weiteren Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Wir wünschen Euch ganz viel Glück und einen wunderbaren Start in die neue Woche. Hoffentlich habt ihr schon alle Geschenke und könnt die Vorweihnachtszeit richtig genießen.
Bis ganz bald.

[** Sponsored Post: Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstüzung von AGILA.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

59 Gedanken zu “[Werbung] Funkeln im Dunkeln – Sichtbarkeit beim Spaziergang”