Die guten Vorsätze für’s neue Jahr

[Foto von Björn Ruschinzik]

Na, habt ihr sie auch schon?  Euch überlegt, was ihr nächstes Jahr anders – besser oder Neues machen wollt? Vielleicht mit eurem Vierbeiner regelmäßig joggen gehen?  Das Futter auf B.A.R.F. umzustellen? Einen neuen Trick zu lernen oder eine bestimmte Hundesportart auszuprobieren? Weniger Geld für Leinen oder Hundespielzeug auszugeben [vergesst den wieder – man hält sich ja doch nicht dran] Oder ihr wollt endlich an dieser einen blöde Marotte arbeiten?
Hier sind nun meine Pläne für das kommende Jahr mit dem Indianermädchen:

1. Ein mobiles Glöckchen für das Halsband besorgen und am Jagdverhalten arbeiten.
Die Idee mit dem Glöckchen habe ich erst gestern bei unserem Familientreff bekommen und in meine Liste aufgenommen. Es dient dazu das Wild sozusagen schon vorzuwarnen. Da ich, gerade wenn wir alleine spazieren gehen, ja nicht pausenlos auf das Indianermädchen einrede, könnte das eine gute Hilfe sein. Emmely selbst ist sehr geräuschunempflindlich und zum Spielen kann man es ja einfach abnehmen. Ansonsten ist schlichtweg abends Schleppleinentraining angesagt, so dass das Hasen – Wettrennen endlich ein Ende hat bzw. das Indianermädchen wieder ohne Leine laufen darf.
2. Neue Tricks

Auf meiner Liste stehen einige, ein paar verrate ich euch an dieser Stelle. 
Ganz vorne dabei: 
Handstand. 
So richtig auf zwei Pfoten.  Außerdem möchte ich gerne, dass Emmely diesen Trick an mir gelehnt macht, während ich im Handstand oder Kopfstand bin [pssst – das dauert nicht mehr lange – ich hab es nämlich schon einmal ausprobiert – und viel fehlt da nicht mehr]. 
Footstall. 
Das Indianermädchen steht mit allen vier Pfoten auf meinen Füßen, während ich auf dem Rücken liege. Oder das Indianermädchen macht Männchen auf meinen – ach wir wollen mal realistisch bleiben..  Alle vier Pfoten auf meinen Füßen also. 
Malen.
Ja, richtig gelesen. Das Indianermädchen darf sich bald künstlerisch betätigen. Und zwar mit einem speziellen Pinsel. Ich glaube zwar nicht, dass mein Aussi besondere Fähigkeiten, was das Malen betrifft,besitzt [Sorry Emmely] aber für unsere gemeinsame Arbeit ist es sicherlich ein wertvoller Trick.
3. Aufstieg beim THS 
Auch wenn wir schon länger nichts mehr davon berichtet haben – trainieren wir im Stillen weiter. Der Ausrutscher in der Badewanne hatte meinen ursprünglichen Plan, dieses Jahr noch die zweite nötige Qualifikation für den Aufstieg in VK2 zu erlangen, durchkreuzt. Nichts desto trotz trainieren wir bereits die Unterordnung für VK2 [in der es neue Elemente wie Sitz,  Platz und Steh aus der Bewegung gibt],  damit wir eben dieses Jahr nicht nur in VK2, sondern auch gleich den Aufstieg in VK3 machen können. Und dann mal sehen..
4. Mein eigenes Verhalten häufiger reflektieren 
Manchmal, wenn das Indianermädchen etwas nicht so macht, wie ich mir das vorstelle, werde ich ungeduldig. Das passiert besonders beim Tricksen und bei Dingen, wo ich mir eigentlich sicher bin, dass Emmely das kann und wissen müsste, was ich von ihr will. Dabei liegt es wahrscheinlich meistens an mir, weil ich irgendeine Kleinigkeit anders gemacht habe.

5. Mehr Runden mit den Skates fahren 

Dieses Jahr ist das Fahren mit den Skates irgendwie sehr kurz gekommen, dabei fahre ich sooo gerne und noch viel lieber mit Emmely zusammen – ihre Power ist wirklich ansteckend und damit schaffen wir tolle Zeiten um den See. Nächstes Jahr möchte ich mehr davon!


6. Das Indianermädchen [sehr sehr] lieb haben 
Natürlich habe ich mein Indianermädchen auch in diesem Jahr schon schrecklich lieb gehabt. Und mindestens genauso soll es auch im nächsten Jahr sein. Da wird Emmely nämlich schon 3 Jahre. Und unsere gemeinsamen Zeit wird längst nicht so lang sein, wie ich es mir wünschen würde. Also so lange und soviel lieb haben, wie es nur geht ♥

Nun sind wir aber gespannt, ob ihr euch auch etwas vorgenommen habt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Die guten Vorsätze für’s neue Jahr”