Das Indianermädchen am reißenden Fluss

Heute morgen haben wir einen schönen Spaziergang zur Spree gemacht. Wie ein waschechter Spreewälder bin ich natürlich auch mit dem Kahn gefahren – Also so fast zumindestens. Und ich konnte endlich mal wieder ausgiebig baden gehen 
🙂
Und dann ist noch was ganz Verrücktes passiert. Damit hätte ich nie gerechnet. Frauchen war nämlich plötzlich ganz aufgeregt und schielte immer wieder verstohlen in eine Richtung. Da bin ich auch neugierig geworden und hab mal meine Nase in den Wind gehalten.
 Mannoman – das roch vielleicht gut.
Aber ich wusste nicht wonach es roch, also bin ich einfach mal los gelaufen. Und auf einmal sprangen direkt vor mir 1,2,3,4,5 größere, gut riechende Vierbeiner auf den Weg
und wollen wohl mit mir fangen spielen. Glaube ich jedenfalls.Leider waren sie zu schnell – und dann plötzlich verschwunden. Ich denke, sie hatten noch einen Termin. 
Als ich dann zu Frauchen zurück kam, schien
das ziemlich sauer zu sein..Wusste gar nicht so richtig warum ..
Scheinbar hatte sie schon ein paar Male gerufen – aber ich schwöre Euch, ich hatte einfach nichts gehört. Habe ich ihr auch  nochmal gesagt.
Naja, dass muss sie mir dann geglaubt haben. Auf dem Rückweg hatte sie mich nämlich wieder ganz lieb ! Seid ihr denn auch schonmal diesen Vierbeinern begegnet? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Das Indianermädchen am reißenden Fluss”